Das erste Mal mit einem Heißluftballon in der Luft war ich als ganz normaler Passagier am 28.2.2004. Die Fahrt ging von Beyernaumburg am Harz bis Welfesholz bei Hettstedt. Da ich die Überlegung geäußert hatte vielleicht selbst einmal mich zum Ballonfahrer ausbilden zu lassen durfte ich schon Hand anlegen.

Graf von Welfesholz der Selbstfahrer

So geschah es das ich ab April 2004 bis Februar 2005 bei Eduard Schneider in seiner Luftfahrerschule Lehrling wurde. Nach etliche Fahrten und Landungen zu allen Jahreszeiten gelang es mir auch alle weiteren Anforderungen in Theorie und Praxis  wie u. a. die Prüfungen in Luftrecht, Sprechfunk, Meteorologie, Navigation und Ballontechnik, vor allem durch die umfassende und sehr gute Ausbildung zu meistern. Meinem Lehrer sei Dank!!

Am 21.2.2005 hielt ich auch nach etlichen Ausgaben (ca. 6000 €) mein „Luftlappen“ in der Hand.

Wie in der Fahrschule die Papiere hat man, was man jetzt noch braucht ist ein fahrbarer Untersatz. Dies war auch mein Ziel, wenn auch in etwas anderer Form.

Die Kosten einer kompletten Neuanschaffung sprengte nicht nur meine Vorstellungskraft – aber ich hatte Glück das sich ein Pilot aus Moosheim vergrößern  und sein „kleines“ Gefährt plus Zubehör los haben wollte (2555 m³) . Er machte mir einen guten Preis und so fuhr und fahre ich seit Oktober 2005 mit meinem eigenen Equipement Passagiere und mich meist über  Leipzig & Coburg.

375 Mal bin ich bisher den Wolken auf meine Art & Weise entgegen gefahren (Stand Ende 2017).

Am 27.4.2015 wurde meine Pilotenlizenz nach einer Prüfungsfahrt durch das Luftfahrtbundesamt um die Lizenz BPL incl. com ops erweitert. Übersetzt  bedeutet dies das ich nun gewerbliche Ballonfahrten anbieten darf.

„Inhaber einer BPL fallen nicht in die Kategorie „Privatpilot“, da sie nach dem Erfüllen bestimmter Voraussetzungen (Erlangung der Berechtigung „com ops“) Fahrten zur Beförderung von Fluggästen und Sachen gegen Entgelt oder geldwerte Gegenleistungen – speziell in Luftfahrtunternehmen – und Fahrten im nichtgewerblichen Betrieb mit Vergütung mit ihrer Lizenz durchführen dürfen. Zur Erlangung der Berechtigung „com ops“ muss der Inhaber einer BPL gemäß FCL.205.B Bst. b): – das Alter von 18 Jahren erreicht haben, – 50 Fahrstunden und 50 Starts und Landungen als PIC auf Ballonen absolviert haben und – eine Befähigungsüberprüfung mit einem Prüfer auf einem Ballon in der entsprechenden Klasse abgelegt haben.

Ohne den Nachweis dieser Voraussetzungen (und somit Eintragung der Berechtigung „com ops“) ist die Durchführung von Fahrten zur Beförderung von Fluggästen gegen Entgelt oder geldwerte Gegenleistungen sowie von Fahrten im nichtgewerblichen Betrieb mit Vergütung nach FCL.205.B Bst. b) nicht gestattet.“ – (Auszug Referat 520 obere Luftfahrtbehörde Freistaat Thüringen)…. und nur nebenbei bemerkt: ich darf jedes Jahr mich wieder neu am Himmel überprüfen lassen.

Am Himmel bin ich  als Ballonfahrer derzeit mit meinem Ballon D-OLGO  unterwegs.

Am 20.4.2017 habe ich nach Prüfung duch die Luftfahrtbehörde Sachsen die Luftverkehrs-Zulassung erhalten.

Was mache ich noch?

Als  ehemaliger Diplomsportlehrer bin ich immer noch sehr gern in der Natur unterwegs  und nicht nur abgehoben 😉 sondern auch zu Wasser und in den Bergen oder auf dem Rad. Nicht von ungefähr kommt mein Hobby:  www.olympiaclub.de wo ich seit Jahrzehnten alle aktuellen Olympischen Spiele in eine Statistik der Besten einpflege.

Am Boden mache ich nun etwas ganz anderes: www.allfinanzagentur.de. Dies ist  mein 2. Standbein. Hier darf mein Kopf andere Aufgaben lösen damit meine Kunden (statt Ballongäste) auch hier mit mir zufrieden sind. Einfaches Beispiel: Sparen Sie nicht unbedingt bei Strom- oder Gasverbrauch sondern reduzieren Sie ihre Kosten. Als Agenturleiter  & Vermögensberater  stehen mir für meine Kunden noch ganz andere Möglichkeiten zur Verfügung.

Das soll zu meiner Person reichen. Noch erwähnen möchte ich, dass ich als Ballonfahrer ein Ballonteam unbedingt benötige. Darum bin ich auch sehr glücklich das die meisten des Ballonteams schon einige Jahre mit mir gemeinsam unsere Zeit oft gestalten – zur Freude für uns aber auch zur Freude der Passagiere.

Ich gehöre als Ballonfahrer mit Sitz in Leipzig (Taucha) unserem DFSV (Deutscher Freiballonsport-Verband e.V.) an.